Elternmail 06.06.2020

Sehr geehrte Eltern,
bei der Schulpflegschaftssitzung am vergangenen Donnerstag haben ElternvertreterInnen den Wunsch geäußert, dass ich von Seiten der Schule noch einmal über den Stand der Dinge informiere. Das mache ich natürlich gerne, muss aber leider mitteilen, dass für uns die Situation immer noch unwägbar ist, was den Unterricht nach den Ferien angeht. Gestern hat es mit der 23. Mail zwar weitere Infos des Ministeriums gegeben (Link zur 23. Mail: https://www.schulministerium.nrw.de/docs/bp/Ministerium/Schulverwaltung/Schulmail/Archiv-2020/200605/index.html), die beziehen sich aber weitestgehend auf den zum 15.06.2020 wieder einsetzenden Regelbetrieb an den Grundschulen.
Für die weiterführenden Schulen ist zunächst kein Regelbetrieb geplant, aber unter dem Vorbehalt, dass sich das Infektionsgeschehen auch weiterhin rückläufig bzw. konstant entwickelt, soll […] nach den Sommerferien der Regelbetrieb in allen Schulformen wiederaufgenommen werden. Aber in der Mail wird auch gesagt, dass einem möglichst raschen Unterrichtsstart wie in der Primarstufe entgegensteht, dass in den weiterführenden Schulen häufig wechselnde Gruppen (Differenzierungsunterricht, häufigerer Lehrerwechsel, Kurssystem in der Oberstufe,…) ein Infektionsrisiko auf hohem Niveau bedeuten. Diese Problematik ist nicht so einfach zu lösen, Signale aus dem Ministerium machen aber deutlich, dass man hierfür nach Wegen sucht, die uns hoffentlich zeitnah mitgeteilt werden, damit wir endlich in die konkreten Planungen einsteigen können. Ziel ist und bleibt für uns die möglichst flächendeckende Rückkehr zum Regelunterricht nach den Ferien und wenn uns die Möglichkeiten gegeben werden auch schon früher. Sobald wir diesbezügliche Optionen aus Düsseldorf erfahren, werden wir natürlich sofort informieren und die Planungen anpassen.

Gleiches gilt auch für die Verteilung der Zeugnisse. Sollte es die Möglichkeit geben, dass alle Schülerinnen und Schüler wieder in die Schule dürfen, werden wir, wie vorgesehen, die Zeugnisse am letzten Schultag vor den Sommerferien am Ende der dritten Stunde ausgeben. Besteht diese Möglichkeit nicht, wird es einen Plan geben, nach dem die Zeugnisausgabe zeitversetzt in den einzelnen Klassen erfolgt, dann sicherlich bereits im Verlauf der letzten Schulwoche.

Für den Fall, dass wir wider Erwarten nach den Sommerferien weitere Schülergruppen im Distanzlernen unterrichten müssen, hoffen wir auf entsprechende Erlasse durch das Ministerium, die auch in allen Bereichen mehr Klarheit beinhalten. Für diesen eher unwahrscheinlichen Fall hat sich in der vergangenen Woche eine Gruppe aus Lehrer-, Eltern- und SchülervertreterInnen zusammengefunden, um hier mögliche Szenarien durchzuspielen. Ein erstes Ergebnis aus dieser Gruppe ist ein Umfragebogen, der in den kommenden Wochen direkt mit den Schülerinnen und Schülern ausgefüllt wird, damit wir eine Übersicht bekommen, ob gegebenenfalls eine direkte Umsetzung eines eins-zu-eins abgebildeten Stundenplanes im Distanzunterricht mit allen Schülerinnen und Schülern oder Teilgruppen umzusetzen wäre. Dem steht momentan nämlich noch entgegen, dass nicht alle Haushalte über die entsprechenden Voraussetzungen verfügen (geeignete Rückzugsräume für die Kinder, um ruhig arbeiten zu können; ausreichend funktionierende Hardware; Netzanbindung etc.) und die Netzanbindung im Couven zu gering ist (lt. Zusage der Stadt Aachen soll bis zu den Sommerferien der bereits genehmigte 1-Gigabit-Anschluss geschaltet werden). Mit den Rückmeldungen aus der Umfrage können wir dann gegebenenfalls Unterstützung in finanzieller oder sonstiger Hinsicht leisten, damit alle Schülerinnen und Schüler ähnliche Lernvoraussetzungen haben und keiner beim Lernen abgehängt wird.
An den vorausschauenden Planungen in dieser Gruppe wollen wir im Falle eines wiedereinsetzenden Präsenzunterrichtes festhalten, da wir auch immer damit rechnen müssen, dass aufgrund einer zweiten Infektionswelle oder eines Infektionsausbruchs in der Schule zu direkten Schulschließungen kommen kann, auf die wir möglichst gut vorbereitet sein wollen.

In der Schulpflegschaftssitzung wurde noch einmal deutlich, dass beim Distanzlernen im Couven Gymnasium Vieles sehr gut läuft, aber auch in einigen Bereichen Verbesserungsbedarf besteht. Hier sind wir nach wie vor auf Ihre Mithilfe angewiesen. Sollte es diesbezüglich notwendig sein, Kontakt mit einzelnen Kolleginnen und Kollegen aufzunehmen, weil Regelungen aus dem Leitfaden zum Distanzlernen nicht nachgekommen wird, kann das gerne über die Pflegschaftsvorsitzenden, aber auch über die Schulleitung erfolgen. Ohne entsprechende Informationen kann ich nicht mit Kolleginnen oder Kollegen ins Gespräch kommen und eine allgemeine Information ans Kollegium macht in der Regel wenig Sinn.
Mit besten Wünschen aus dem Couven
Michael Göbbels,
Schulleiter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.