Schülerinnen und Schüler des Juliusz Słowacki Liceum Chestochowa aus Polen zu Gast im Couven

Hochaktuelles Thema – anspruchsvolles Programm – bleibende Freundschaften

 

 

Schülerinnen und Schüler des Juliusz Słowacki Liceum Chestochowa (Polen) waren in Begleitung ihrer Deutsch- und Englischlehrerinnen Zofia Sandak – Bernat und Karolina Staszewska in der Zeit vom 12.-19.06.2019 zu Gast im Couven. Der Besuch setzte den deutsch-polnischen Austausch im Rahmen des Projektkurses „Klima.Kohle.Knete – Braunkohleförderung und die Folgen für Mensch und Umwelt“ unter der Leitung von Andrea Genten und Axel Huppertz fort.

Wie schon beim Besuch der Couven-Schüler*innen im März in Polen ging es auch in Aachen darum,“ den Blick zurück nach vorn“ zu richten, um gemeinsame Zukunftsperspektiven von Jugendlichen in Deutschland und Polen für eine gerechte und nachhaltige Welt im Sinne der Sustainable Develompent Goals (SDGs) in einem vereinten Europa zu entwickeln.

Die Schüler*innen wurden von Bürgermeisterin Hilde Scheidt im Weißen Saal des Rathauses im Namen der Stadt Aachen herzlich empfangen. Die Bürgermeisterin unterstrich die Bedeutung des detusch-polnischen Austausches für Frieden und Völkerverständigung in Europa. Gerade in Zeiten, in denen Europa ein Anwachsen europafeindlicher und rechtspopulistischer Strömungen erlebe, sei es wichtiger denn je, junge Menschen zusammenzubringen und den Wert der europäischen Gemeinschaft durch zwischenmenschliche Begegnungen konkret erfahrbar zu machen.

Weitere Stationen des Aufenthalts in Aachen waren die Ordensburg Vogelsang, der Tagebau Garzweiler, der Hambacher Wald verbunden mit einem Gespräch mit den Waldbesetzer*innen, das Energeticon in Alsdorf sowie ein Gespräch mit der Europaabgeordneten Sabine Verheyen im Europaparlament in Brüssel.

Thematisch stand die Auseinandersetzung mit dem Thema „Klima.Kohle.Knete – Braunkohleförderung und die Folgen für Mensch um Umwelt im Zentrum des Besuchs. Das Klimakollektiv Göttingen war zu Gast im Couven und präsentierte mit einem kreativen Kunstprojekt „The true cost of coal“.

Konkret sichtbar wurden die unterschiedlichen Perspektiven zum Thema Klimaschutz/ Klimagerechtigkeit und Braunkohleförderung mit einer Führung von RWE durch den Tagebau Garzweiler einerseits

und einer Führung durch den Hambacher Wald mit dem Waldpädagogen Michael Zobel andererseits, bei der die Schüler*innen auch Gelegenheit hatten, mit den Waldbesetzer*innen zu sprechen, die seit mehr als sieben Jahren immer wieder mit dem Bau von Baumhäusern gegen die

Abholzung des Hambacher Waldes protestieren und für den Erhalt des schützenswerten Stieleichen-Hainbuchen-Maiglöckchen Waldes kämpfen. Die Schüler*innen trafen hier auch auf Waldschützer*innen aus Polen.

Einen Überblick über den jahrelangen Widerstand im Hambacher Wald ermöglichte der Film „ Die Rote Linie“, der im Rahmen einer Sondervorstellung für die Schüler*innen im Apollo Kino gezeigt wurde.

Die Notwendigkeit einer europäischen bzw. globalen Perspektive zum Schutz des Klimas wurde beim Gespräch mit der Aachener Europaabgeordneten Sabine Verheyen im Europaparlament in Brüssel deutlich, das in Kooperation mit Europe direct durchgeführt wurde. Sabine Verheyen unterstrich die Notwendigkeit gemeinsamer Anstrengungen für den Klimaschutz nicht nur der europäischen Staaten sondern der internationalen Staatengemeinschaft auf globaler Ebene. Explizit nannte sie hier China und die USA.

Alle Beteiligten haben den Austausch als sehr bereichernd erlebt, nicht nur mit Blick auf die inhaltliche Zusammenarbeit. Während des Austausches sind Freundschaften entstanden, die den Austausch überdauern werden. Nach dieser intensiven Woche ist allen klar: „Wir bleiben im Kontakt. Wir werden uns wiedersehen und den deutsch-polnischen Austausch fortsetzen!“

Vielen Dank!

bardzo dziękuję!

Unser Dank gilt allen Familien, die mit ihrer großen Gastfreundschaft den Austausch zu einem bleibenden Erlebnis für alle Beteiligten gemacht haben. Danken möchten wir darüber hinaus allen, die uns durch inhaltliche und finanzielle Förderung diese intensive und bleibende Erfahrung ermöglicht haben.

Danken möchten wir insbesondere für die inhaltliche Unterstützung des Programms

  • Sabine Verheyen (MdEP) und ihren Mitarbeiter*innen
  • Bürgermeisterin Hilde Scheidt
  • den Referent*innen der Ordensburg Vogelsang, des Energeticons Alsdorf und des RWE
  • Alex Wernke und Eva Jungen vom Klimakollektiv Göttingen
  • dem Waldpädagogen Michael Zobel,
  • den Waldbesetzer*innen im Hambacher Wald
  • der English Drama Group des Couven Gymnasiums unter der Leitung von Stefan Richter

Danken möchten wir für die finanzielle Förderung

  • dem Deutsch-Polnischen Jugendwerk
  • der Staatskanzlei Düsseldorf (Richeza Preis)
  • dem Netzwerk Aachener Schulen gegen Rassismus und Gewalt
  • Europe direct
  • dem Förderverein des Couven Gymnasiums
  • dem Projekt Heimattouren der NRW Stiftung
  • der Bildungszugabe der Städteregion Aachen

Danken möchten wir schließlich der Schülerin Maya Rutowska aus der Q1 und dem ehemaligen Couven Schüler Abdullah Allaoui für hilfreiche Übersetzungen, die uns die Kommunikation über alle Sprachbarrieren hinweg sehr erleichtert haben.

Danken möchten wir allen Kolleginnen und Kollegen, die uns durch ihre Unterstützung auf vielfältige Weise den Rücken frei gehalten haben.

Danken möchten wir der Schulleitung für die uneingeschränkte Unterstützung des Austauschprojektes.

Andrea Genten

Axel Huppertz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.